Krankenhäuser

Das Bild zeigt eine Patientin im Krankenhaus und einen Pfleger, der ihr vorliest.

DRG-System

In diesem Beeich finden Sie die aktuelle DRG-Version, Informationen zur Weiterentwicklung, Klassifikation, Kalkulation und Kodierung sowie den Investitionsbewertungsrelationen.

Das Bild zeigt eine Ärztin, die eine Patientin tröstet.

Psychiatrie

Seit dem Jahr 2013 wenden viele Krankenhäuser eine neue Form der Vergütung in der stationären Psychiatrie und Psychosomatik an, genannt PEPP. Die Entgelte sind leistungsorientiert und sollen die tagesgleichen Pflegesätze ablösen. Alle Vereinbarungen, Grundlagen der Kalkulation und Kodierung finden Sie in diesem Bereich.

Das Bild zeigt eine Schwester, die einen Patienten spritzt.

Budgetverhandlungen

Seit dem Jahr 2003 verhandeln Krankenhäuser auf Basis des DRG-Systems. In den Budgetverhandlungen legen die Vertragsparteien nach § 18 Abs. 2 KHG unter Beachtung des Versorgungsauftrages die Leistungsstruktur und das Budget des Krankenhauses fest.

Drei Ärzte im Gespräch. Sie schauen auf einen Monitor.

Abrechnung

Die Fallpauschalenvereinbarung (FPV) regelt die Weiterentwicklung des G-DRG-Systems und beinhaltet neben dem Katalog der Fallpauschalen und Zusatzentgelte auch die Abrechnungsregeln als einen wesentlichen Bestandteil des G-DRG-Systems.

Das Bild zeigt eine Krankenschwester beim Reinigen der Hände.

Qualitätsberichte

Krankenhäuser sind verpflichtet, Qualitätsberichte zu erstellen. Damit sollen interessierte Personen wie Patienten, ihre Angehörigen sowie behandelnde Ärzte insbesondere im Vorfeld einer Krankenhausbehandlung Zugriff auf unabhängige und aussagekräftige Informationen über Art, Umfang und Qualität der Leistungen von Krankenhäusern erhalten.

Eine Krankenschwester hilft einem männlichen Patienten aufzustehen.

Ambulante Krankenhausleistungen

Die ambulante Behandlung durch Krankenhäuser umfasst eine Vielfalt unterschiedlicher Rechtsformen mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen und Vergütungsformen. Das Spektrum reicht von der Hochschulambulanz über die Ermächtigung, psychiatrische Institutsambulanzen, Disease-Management-Programme bis zu ambulanten Operationen.

Das Bild zeigt Ärzte bei einer Operation.

Transplantation

Organspende und Organtransplantation sind seltene Krankenhausleistungen (weniger als ein Promille aller Krankenhausfälle), die aber zu den teuersten Leistungen gehören und stark im Blickfeld der Öffentlichkeit stehen. Über die Finanzierung und Vermittlung informiert dieser Bereich.

Ein Arzt und ein Pfleger sprechen mit einer Patientin, die auf einem Bett sitzt.

Entlassmanagement

Der Rahmenvertrag über das Entlassmanagement setzt den Anspruch der Versicherten auf ein Entlassmanagement gegenüber dem Krankenhaus sowie auf Unterstützung des Entlassmanagements durch die Kranken- bzw. Pflegekasse um.