Erstattungsbetragsverhandlungen nach § 130b SGB V

Details zum Wirkstoff

Wirkstoff Aflibercept
Handelsnamen Eylea®
Pharmazeutischer Unternehmer Bayer Vital GmbH
Anwendungsgebiet Aflibercept (Eylea®) wird angewendet bei Erwachsenen (1) zur Behandlung einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge eines retinalen Zentralvenenverschluss (ZVV); (2) zur Behandlung der neovaskulären (feuchten) altersbedingten Makuladegeneration; (3) zur Behandlung einer Visusbeeinträchtigung infolge eines diabetischen Makulaödems; (4) zur Behandlung einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge eines retinalen Venenastverschlusses; (5) zur Behandlung einer Visusbeeinträchtigung aufgrund einer myopen choroidalen Neovaskularisation (myope CNV).
Beginn des Verfahrens 15.12.2012
Erstattungsbetragsverhandlungen
Status Erstattungsbetrag vereinbart
Jahrestherapiekosten1
Zweckmäßige Vergleichstherapie (zVT) 0 € - 11.283,84 €
Erstattungsbetrag Der Hersteller hat der Veröffentlichung nicht zugestimmt.
Ursprünglicher Listenpreis 0 € - 10.082,62 €
Praxisbesonderheit keine
Nutzenbewertung nach § 35a SGB V2
Datum des G-BA-Beschlusses 19.05.2016
Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie (1) Ein Zusatznutzen von Eylea® gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie Ranibizumab bzw. Dexamethason (Intravitreales Implantat) zur Behandlung von Erwachsenen mit einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge eines retinalen Zentralvenenverschluss (ZVV) ist nicht belegt.

(2) Ein Zusatznutzen von Eylea® gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie Ranibizumab zur Behandlung von Erwachsenen mit neovaskulärer (feuchter) altersbedingter Makuladegeneration, ist nicht belegt.

(3) Ein Zusatznutzen von Eylea® gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie Ranibizumab zur Behandlung von Erwachsenen mit einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines diabetischen Makulaödems ist nicht belegt.

(4) Ein Zusatznutzen von Eylea® gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie Ranibizumab zur Behandlung von Erwachsenen mit einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge eines retinalen Venenastverschlusses ist nicht belegt.

(5) Ein Zusatznutzen von Eylea® gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie Ranibizumab zur Behandlung von Erwachsenen mit einer Visusbeeinträchtigung aufgrund einer myopen choroidalen Neovaskularisation (myope CNV) ist nicht belegt.
Link zur G-BA Seite www.g-ba.de/...
Letzte Aktualisierung 15.12.2016