Psych-Entgeltsystem

PEPP 2020

Als Grundlage für die Kalkulation der mittlerweile achten Version des PEPP-Kataloges dienen Daten von 127 Einrichtungen. Im Entwurf des Entgeltkataloges sind insgesamt 84 PEPPs enthalten (61 vollstationäre, 20 teilstationäre und 3 stationsäquivalente PEPPs). Im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie erfolgt erstmals eine Berücksichtigung der Therapieeinheiten. Außerdem werden weitere aufwandserhöhende somatische Begleiterkrankungen berücksichtigt.

Die Anzahl der Zusatzentgelte hat sich von 116 auf 120 erhöht. Für die Elektrokonvulsionstherapie (EKT) werden erstmals spezifische Zusatzsatzentgelte für die Grundleistung sowie die Therapiesitzung kalkuliert.

Für die stationsäquivalente Behandlung sind weiterhin zwei unbewertete PEPPs sowie eine spezifische Fehler-PEPP vorgesehen. Der wechselnde Behandlungsaufwand im Verlauf einer Behandlung wird unverändert durch vier ergänzende Tagesentgelte abgebildet.

Aufgrund der zurückhaltenden Weiterentwicklung der Klassifikation wurden in der Version 2020 der DKR-Psych keine inhaltlichen Änderungen im Vergleich zum Vorjahr vorgenommen. Es wurde keine Kodierrichtlinie inhaltlich geändert.