Vertragspartnerliste

Das Bild zeigt eine Hebamme und eine junge Mutter mit Baby.

Der Vertrag nach § 134a SGB V über die Versorgung mit Hebammenhilfe gilt für die Mitglieder der Hebammenverbände DHV und BfHD. Freiberufliche Hebammen, die nicht diesen Berufsverbänden angehören, können diesem Vertrag über den GKV-Spitzenverband beitreten. Alle Hebammen, die zur Abrechnung mit den Krankenkassen berechtigt sind, werden in die Vertragspartnerliste Hebammen aufgenommen. Sie wird den Krankenkassen einmal monatlich in der jeweils aktuellen Fassung durch den GKV-Spitzenverband zur Verfügung gestellt. Bei weitergehenden Fragen zum Beitrittsverfahren und zur Aufnahme in die Vertragspartnerliste wird den Hebammen, die Mitglied in einem Berufsverband sind, empfohlen, sich an diesen zu wenden.

Beitritt beim GKV-Spitzenverband

Dazu müssen das Beitrittsformular, Abfrageformular sowie ein Nachweis über die Berufshaftpflichtversicherung als Hebamme mit oder ohne Geburtshilfe und eine Kopie der Anerkennungsurkunde eingereicht werden (vgl. Anlage 4.1 und 4.2 zum Vertrag). Die Voraussetzungen für die Vertragspartnerschaft einer freiberuflichen Hebamme werden vom GKV Spitzenverband daraufhin geprüft. Spätere Änderungen von Institutionskennzeichen (IK), Adresse, Name, Telefon, Email etc. sind ebenfalls an die folgende Adresse zu senden:

GKV-Spitzenverband
Abteilung Ambulante Versorgung
Bereich Hebammen
Reinhardtstraße 28
10117 Berlin

Erfüllt die Hebamme die in der Beitrittserklärung und dem Abfrageformular genannten Voraussetzungen wird sie mit dem Datum des Eingangs der Unterlagen beim GKV-Spitzenverband in die Vertragspartnerliste der Hebammen aufgenommen und erhält hierzu ein entsprechendes Schreiben. Erst ab dem Zeitpunkt der Vorlage und Prüfung der geforderten Unterlagen kann die Hebamme mit den Krankenkassen abrechnen. Eine rückwirkende Aufnahme in die Vertragspartnerliste Hebammen und somit auch rückwirkende Abrechnungen sind nicht möglich.

Ergänzender Hinweis

Der GKV-Spitzenverband kann aus rechtlichen Gründen, auch für die nicht in einem Berufsverband organisierten Hebammen, keine Einzelfallberatung – insbesondere zu berufs- oder vertragsrechtlichen Fragen – vornehmen.

Dokumente und Links